Wie schützt man Stahl vor Rost?

Auswirkungen der Wetterbedingungen

Stahl ist einer der meistverwendeten Werkstoffe in der modernen Industrie – vor allem, weil er vielseitig, langlebig und erschwinglich ist. Leider korrodiert er leicht, was seine Vielseitigkeit in gewisser Weise einschränkt. Der Grund dafür ist, dass einer der Hauptrohstoffe dieser Legierung Eisen ist, das durch den Einfluss von Luft und Feuchtigkeit oxidiert. Oberflächen, die dem Rost am meisten ausgesetzt sind, sind solche mit hoher Porosität. Das bedeutet, dass scharfe Kanten und Ecken von Stahlelementen am anfälligsten für Korrosionsprozesse sind.

Korrosion der Stahlkonstruktion

Die Kosten für Stahl während des Bauprozesses sollten als Investitionsausgaben behandelt werden. Laufende Investitionen sollen uns so lange wie möglich dienen. Daher darf das Risiko, das durch Rost entsteht, nicht unterschätzt werden. Schäden, die durch Korrosion entstehen, beeinträchtigen die Eigenschaften der Stahlkonstruktionen. Dementsprechend ist der richtige Korrosionsschutz ein wichtiger Bestandteil der Arbeit mit Metallkonstruktionen. Gegenwärtig gibt es zwei gebräuchlichste Methoden zur Vermeidung von Rost:

1. aufbringen einer Zinkschicht – die Stahlverzinkung ist ein Prozess, der eine Zinkschicht auf der Metalloberfläche erzeugt.
2. auftragen von Farbschichten – Lackierung schafft eine Beschichtungsbarriere gegen Feuchtigkeit (was auch Metallstrukturen verschönert).

Beide Methoden sollen ein unfehlbares Funktionieren der Stahlkonstruktion (für eine bestimmte Zeitspanne) gewährleisten. Je besser die Haltbarkeit der Beschichtung, desto höher der Preis des Schutzes. Investitionen in den Korrosionsschutz sind jedoch notwendig und können kosteneffektiv sein, wenn der gesamte Prozess richtig vorbereitet wird.

Die stärkste Haftung der Schutzschicht ist zweifellos dann gegeben, wenn die Kanten des Stahls abgerundet sind und eine gut bedeckte Oberfläche die beste Möglichkeit ist, Rost zu verhindern. Geeignet für diesen Zweck ist eine spezielle Art des Anfas-Verfahrens – das Abrunden von Metallkanten. Bei den meisten Anwendungen bedeutet „Anfasen“ das Entfernen eines bestimmten Metallvolumens im erforderlichen Winkel entlang einer Kante vor dem Schweißen. Runden ist das Entfernen von Metall von einer scharfen Kante, um einen gleichmäßigen Radius zu erzeugen. Je größer die Haftfläche für Farbe und Beschichtungen ist, desto geringer ist die Gefahr des Abschälens und der Korrosion. Daher ist der erste Schritt die Wahl der richtigen Anfasmaschine.

Auswahl der richtigen Abschrägmaschine

Viele verschiedene Arten von Anfasmaschinen, die das Brennschneid- und Schleifverfahren überflüssig machen, sind heutzutage auf dem Markt erhältlich. Sie verfügen über viele spezifische Merkmale und Optionen, die verschiedene Bearbeitungsvorgänge an Blechen, Rohren oder Röhren ermöglichen, wie z.B. Anfasen, Planschleifen, “J”-Vorbereitung, Gegenbohren oder Plattieren. Allerdings sind nur wenige Anfasmaschinen speziell für die Herstellung eines einheitlichen Radius ausgelegt, unabhängig davon, ob ein R2, R3, R4 oder R5 benötigt wird. Es lohnt sich hier, besonderes Augenmerk auf Anfasmaschinen mit 45-Grad-Schneidkopf und 4 Wendeschneidplatten für V-Fasen oder Verrundungen zu legen. Abhängig von den verwendeten Wendeschneidplatte können sie entweder die Fase der Schweißnahtvorbereitung erledigen oder die erforderliche Größe einer glatten und gleichmäßigen Verrundung in nur einem Durchgang erzeugen, was im Vergleich zu herkömmlichen Schleifmethoden Zeit und Geld spart. Ein weiterer wichtiger Vorteil, den die Bediener sehr zu schätzen wissen, ist die kompakte Bauweise und das geringe Gewicht der Anfasmaschinen, die sich auch für den Einsatz in beengten Bereichen eignen.

Bedeutung der Radiuskantenschräge

Vor dem Aufbringen der Beschichtung muss die Oberfläche der Legierung den technischen Normen entsprechen. Die aktuelle Anwendungsrichtlinie EN 1090 und EN-ISO 12944 Teil 2 verlangt eine weiche oder radiale Kante, die vor dem Lackieren auf alle Stahlprofile aufgebracht wird, um Rostbildung an scharfen Kanten zu verhindern. Der abgedeckte Bereich muss glatt und ohne scharfe Enden sein – das minimiert die Korrosion des Stahls erheblich.

Das folgende Beispiel veranschaulicht den Einfluss von scharfen Kanten auf die Stahlkorrosion.

Ohne Radius

Abblätterungen und Rost

Wenn eine Schutzschicht an Stahlblechen mit scharfen Kanten aufgetragen wird, sind diese nicht richtig gegen Rost geschützt ist. Mit der Zeit beginnt die Farbe abzublättern, was zu Korrosion des Blechs führt. Andererseits hat die Schaffung eines perfekten Radius an den Materialkanten vor der Lackierung entscheidende Auswirkungen auf die Lebensdauer der Materialabdeckung.

Mit einem Radius

Perfekter Abschluss